Mittwoch, 11. Juni 2014

Der Garten und was daraus wurde (1)

Erstmal muss ich weit ausholen mit der Beschreibung unseres Gartens.
Er ist nicht sehr groß und enthält viele Bäume. Daher ist die Auswahl an Pflanzen schon sehr eingeschränkt.
Die Bäume haben die Erde so stark durchwurzelt, dass man diese fast nicht mehr umgraben kann. Dementsprechend entziehen die Bäume der Erde auch das Wasser.
Hinzu kommt, ein Teil des Gartens hat unbarmherzige Südseitensonne und der andere hat sehr viel Schatten und sehr festen quasi immer nassen Boden. Man könnte dort Moos züchten..
Es gibt einige unverwüstliche Stauden die immer wieder kommen. Dafür bin ich ihnen auch sehr dankbar und lasse sie recht frei wachsen.
Aber an ein anpflanzen von Kräutern oder Gemüse oder Sommerblümchen von denen man dann evtl mal einen Blumenstrauß schneiden könnte, ist nicht zu denken.
Das hat mich nun lange Zeit gewurmt.

Nur mal ein kleines Foto das zeigt wieviel oder wenig Platz die Blumen haben.
Der Schaukelbaum war mal ein Kirschbaum. Leider hatte er einen Wurmbefall dem nicht bei zu kommen war. Deshalb haben wir uns entschlossen, der Baum wird gekappt und dient ab jetzt nur noch als Schaukelhalterung.
Im Frühjahr sieht das recht witzig aus, wenn der Kirschbaum wieder ausschlägt und überall kleine Sträusschen an Laub hat. 
Wie man auf dem Foto durchaus sieht, an Gemüse oder Blumenpflanzungen ist da nicht groß zu denken. 
Bis ich irgendwann Palettenbeete sah. Und da dachte ich mir, das probier ich dann doch auch mal aus. 
Im Hintergrund sieht man dann auch die Ecke, die anschließend die Heimat des Hochbeets wurde.
Das ist eine der fertigen Paletten. Zwei davon habe ich so rum genommen, die anderen Beiden genau andersrum, so das je zwei große Flächen zum bepflanzen vorhanden sind. Ich habe die Paletten dann an den Orten wo ich sie haben wollte positioniert. Darunter habe ich wasserdurchlässige Gewebefolie gelegt. So kann kein Unkraut durchkommen, aber es staut sich auch kein überschüssiges Wasser darin. Es soll ja schließlich kein Palettenteich werden.
Zeitgleich habe ich auch ziemlich viele Blumenzwiebel in der Erde unter den Bäumen"versteckt". Ich gebe die Hoffnung nicht auf das dort evtl. mal etwas blühendes bei rum kommt.
Bei den Frühblühern klappt es ganz gut. Nur bei Sommerblumen bisher leider nicht.
Da es dieses Jahr ja nicht wirklich kalt war, konnte man ja recht früh beginnen mit der Gartenarbeit.
Und das war eben bei mir der Anfang.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen