Mittwoch, 20. August 2014

Wenn einer eine Reise tut( Hanna im Urlaub)



Wie in den Ferien so üblich, fährt alles in Urlaub.
Wieso sollte es bei unserer Hanna da anders sein. Eines Tages stand sie mit gepackten Koffern vor uns und meinte: wie Hape Kerkeling schon sagte, ich bin dann mal weg.
Moment mal Hanna, wie wärs wenn du mit uns mit kommst? Dann sparst du das Spritgeld und so. Wir wollten doch eh verreisen.
Und so ging es dann in den Familienurlaub.
Als wir im Sauerland ankamen und ich meine Reisetasche öffnete, staunte ich nicht schlecht.
Die ganze Bande war mitgekommen. Ist ja eigentlich kein Problem. Aber vor lauter Langeweile in der Tasche, hatten die Schlingel angefangen meine Klamotten zu verschönern. Lili hatte mir rosa Rüschen an meine Unterhosen gehäkelt, Fussisch Julchen hatte meine Tshirts mit Blümchenmustern verziert und Kathi Kirsch hatte Makramee an den Schnürsenkeln geübt.
Nachdem alle Sachen verstaut waren, sind die Herrschaften ausgeschwärmt.
Als ich sie das nächste mal sah, saßen sie im  Schlauchboot und machten eine erste Bootstour im Swimmingpool.


Jetzt frage ich mich allerdings ernsthaft wo die Herrschaften die Pizza her haben?
Hey Lili, meinst du nicht die anderen wollen auch noch ein Stück Pizza?
"Isch schlaube nischt"*mapf* kam es von Lili.
Und wo habt ihr überhaupt das fussisch Julchen gelassen?
Die ist uns eben in den Pool gefallen. Und dann hat sie soviel pizza gemampft das sie nun schlafend im Zelt liegt.
Ja, glaub ichs denn? Da guck dir das an, die ist übers Pizzaessen eingeschlafen.

O.k. ich würde sagen, den Herrschaften gefällt es hier gut.
Aber sie sind schon sehr unterschiedlich vom Urlaubsverhalten her.
Lili , Julchen und Kathi sah man die ganze Woche nur im Liegestuhl in der Sonne liegen und ein bißchen plantschen.
Hanna dagegen war sehr unternehmungslustig.
Morgens stand sie gestiefelt und gespornt am Frühstückstisch: Und wo geht es heute hin?
So fuhr sie dann auch mit zur Attahöhle. Aber statt mit uns am Haupteingang rein zu gehen , huschste sie vorher schon in eine Bergspalte und rief: Keine Sorge, wir sehen uns nach der Führung wieder. 
Das nächste mal sah ich sie dann in der Attahöhle wie sie auf den Stalagmiten rumkraxelte mit Grubenlampe, Fotoapparat, Pikel und Seil bewaffnet. Mir brach der Schweiß aus, hoffentlich wird sie nicht von dem Höhlenführer entdeckt, man darf doch eigentlich nichts anfassen und auch nicht fotografieren. Hanna zwinkerte mir breit grinsend zu und verschwand wieder in den Weiten der Höhle. Danach sah ich sie nicht mehr bis die Führung zuende war, man hörte nur ab und zu ein leises kichern.
 Als wir wieder draussen waren, wartete Hanna schon am kleinen Teich auf uns.  Was sie in den weiten der Attahöhle alles so entdeckt hat, hat sie mir bis heute nicht verraten.
Am nächsten Tag sind wir um einen Teil des Biggesees gewandert. Auch hier wollte Hanna unbedingt mit. Klar, sie wollte Pilze sammeln. Aber woher sollte ich denn wissen, daß dort so riesige Steinpilze wachsen?

Auf dem weg zum Staudamm rauf, kam Hanna irgendwann angelaufen und rief: Schaut mal wen ich da gefunden habe. Das hier ist Schwups. Ein echter Attendorner Waldwichtel. Er saß am Straßenrand und fragte mich grade ob er mitkommen darf.
Na, da kann ich doch schlecht nein sagen.. Also herzlich willkommen in der Familie, lieber Schwups.
Als Dankeschön für die Adoption, hat Schwups uns dann sein Haus gezeigt, wo er bisher gewohnt hat.
In diesem Häuschen hier wohnt sein Hauswurm Felix. Der wolle aber dort wohnen bleiben.
Boah was war ich froh, daß wir nicht auch noch einen Wurm adoptieren mussten.
Schwups zeigte uns dann auch noch das Hochhaus der Attendorner Waldwichtel. Wir haben auch mal unten angeklopft an der Tür. Aber leider hat niemand aufgemacht.
In diesem Haus hier wohnt Schwups Oma. Die macht vielleicht leckeren Tee kann ich euch sagen. Sie hat uns nämlich eingeladen ein Täschen mit ihr zu trinken.
Nachdem wir unseren Endpunkt unserer Wanderung dann erreicht hatten und wir alle qualmende Füße hatten, fuhren wir mit dem Schiff zurück. Auf einmal rief Hanna: Da, da, guck mal da winkt die Oma von Schwups. Und tatsächlich , auf der Insel im Biggesee saß Oma Schwups auf Attania der Seejungfrau und winkte uns zum Abschied.
Ihr müsst genu hinschauen, dann seht ihr sie sicher auch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen