Samstag, 26. März 2016

Haustier oder kein Haustier?

Nicht nur bei den Menschen ist es so, das Samstagmorgen, die Erwachsenen noch schlafen während die Kinder aufstehen und versuchen heimlich an die Schokolade zu gelangen oder Fernseher zu schauen. Auch bei den Trollen ist das so. Doch als fussisch Julchen heute morgen ins Wohnzimmer schlich, da traute es seinen Augen nicht.
Da war ihr schon jemand zuvor gekommen und bediente sich fleißig an der Schokolade.
Da fussich Julchen aber eine Spezialisten im schleichen und leise sein ist, hatte der Eindringling sie nicht bemerkt und Julchen konnte ihn gut beobachten.
Nach einer Weile grummelte aber ihr Bauch und sie beschloss, sich in der Küche eine Tasse Kakao und ein Marmeladenbrot zu machen. Die angeknabberte Schokolade wollte sie dann doch nicht mehr.
Gerade als sie Kakao und Brot fertig hatte und es auf dem Tisch gestellt hatte, fiel ihr ein das sie ja dringend noch einen Strohhalm braucht. Wenn Mama nicht da ist, dann kann man nämlich ungestört blubbern ohne das jemand schimpft.
Doch als sie zurück zum Tisch kam war es mit der Vorfreude auf blubbernden Kakao vorbei. Da saßen doch tatsächlich drei Herrschaften auf dem Tisch und machten sich über ihr leckeres Marmeladenbrot und den Kakao her. Also so etwas aber auch.
Julchen wollte gerade schimpfen als Keks des Weges kam und ihr erklärte, die Herrschaften seien eigentlich sehr harmlos, sie hätten nur sehr großen Hunger.
Das Julchen protestierte: Den habe ich aber auch! Und das da war MEIN BROT!!!!  Daraufhin erscholl es aus der Kakaotasse dumpf: Entschuldigung, ich dachte da hätte uns jemand ein verfrühtes Ostergeschenk gemacht. Aber wenn du möchtest, ein Rest ist noch da, ich kann eh nicht mehr.. *schmatz* *rüüülps*
Da musste Julchen dann doch lachen. Es setzte sich auf seinen Stammplatz , die Mäuse brachten ihr das halbe Brot und eine Maus kam sogar zu ihr auf den Stuhl und fragte: Du magst nicht zufällig kleine flauschige Tierchen? Wir suchen noch ein Zuhause und würden und sogar ab uns zu ein bisschen bekuscheln lassen, gegen ein gelegentliches Marmeladenbrot als Bezahlung.
Julchen schien dem Gedanken nicht abgeneigt zu sein. Sie wollte schon lange ein eigens Haustier haben.
Doch in dem Moment ertönte ein Schrei und es klapperte. Hilfe! Hilfe! Uh tu die Weg!
Das war Oma Lovis, die wohl auf der Suche nach einer Tasse Kaffee gewesen war und nun erschrocken auf dem Schaukelstuhl stand. Es wankte hin und her und Oma rief immer weiter: Wähh mach die weg ! Hilfe!

Die Oma tat Julchen ja schon etwas Leid, aber lustig  war es auch. Vor allem hatte sie Oma noch nie so flink erlebt. Sie war wirklich schneller als der Schatten auf ihren Schaukelstuhl gesprungen. Julchen wusste nicht so recht was es nun tun sollte. Entschied sich also erstmal dafür, nicht laut zu lachen .
Da übernahm auch schon eine der Mäuse das Kommando. Sie kletterte flink am Tisch hinab und an Omas Schaukelstuhl herauf. Hallo sie da. Kommen sie ruhig wieder runter, wir tun doch nichts.
Vielleicht hätte Oma darauf gehört, wenn sie Maus ihr nicht auf den nackten Fuß geklettert wäre und ihr am Hosenbein gezupft hätte.
Also entschied Oma sich dazu, erstmal auf dem Stuhl zu bleiben bis die anderen Bewohner aufstünden.



-------Fortsetzung folgt------



1 Kommentar:

  1. Na prima! Und Oma sagt immer, ich krieg kein Haustier, weil wir nicht immer zu Hause sind. Na, komm ich eben euch besuchen ;-)

    AntwortenLöschen